Archiv connection.de bis 2015

Besuche das aktuelle connection-Blog

Abonniere den Newsletter:

Neue Kommentare  

   

Wer ist online?  

Aktuell sind 196 Gäste und keine Mitglieder online

   

Unsere Partner  

FlowBirthing

Mystica TV

Reiki-land

   

Über den Umgang mit Krankheit

Details

Über den Umgang mit Krankheit
© Berit H. pixelio.de

Der Vogel lässt sich nieder auf einen Baum…

Warum wird der Mensch krank? Und wie geht er mit der Krankheit um? Körperliche Krankheiten haben mit seelischen Themen zu tun. Aus diesem neuen Dogma entstehen oft Schuldgefühle und ein wenig liebevoller Umgang mit sich selbst, weiß die Psychotherapeutin Nora Römer...

Es ist wieder Herbst auf einer griechischen Insel. Die Gemeinschaft von Wissenden und Suchenden sitzt bei etwa 20 Grad im leichten Schatten des Gartens, verteilt auf weiß/blauen Holzbänken, alle mögen sich irgendwie, alle kennen sich irgendwie. Hier kommen Menschen zusammen, die sich in unterschiedlichster Weise gut in ihrem Leben um sich gekümmert haben, Menschen, die an sich gearbeitet haben mit Therapien, Heilungen, spirituellen Lehren, die ein höheres Maß an Bewusstsein entwickeln als der Rest der breiten Bevölkerung aus Deutschland, Österreich, der Schweiz… Menschen, die »auf dem Weg sind«, mehr oder weniger lange Zeit. Es gibt Frühstück mit Unmengen an frischen Früchten, Joghurt, Tomaten, Käse, Frischkornbrei… die Ernährung ist ausgewählt gut. Es ist eine fröhliche Stimmung, doch eine unter ihnen fängt an, von ihren Krankheiten zu berichten. Seit dem sie denken kann, ist sie krank, immer chronisch, schmerzhaft, heftig. Sie hat schon alles durch, was es an Therapien gibt, kennt sich aus, hat alles probiert und studiert. Auch eine andere fällt ein – sie muss sich ein Drittel ihres Lebens in dunkle Räume zurückziehen – nicht zu glauben, dass diese schöne, sanfte freundliche Frau so von Migräne geplagt ist.

Die neue Moral

Der Vogel lässt sich nieder auf einen Baum…
Eine Dritte kommt dazu und berichtet, wie sehr es ihr zu schaffen macht, wenn sie wegen einer Grippe ausfällt, sich ins Bett legen, bedienen lassen muss. Dass der erste Gedanke der ist – ein Gedanke, der ihr mit Schrecken in die eh schon grippeschmerzenden Glieder fährt: Was habe ich falsch gemacht? Was habe ich übersehen? Und letztlich: wofür werde ich bestraft? Eine neue Moral hat sich ausgebreitet. Seitdem es populär geworden ist, dass körperliche Krankheiten mit einem persönlichen, seelischen Thema zu tun haben können, ist ein neues Dogma entstanden. Einfach ausgedrückt heißt es: Bist Du krank, hast Du etwas falsch gemacht. Bist Du krank, hast Du etwas noch nicht richtig verstanden. Bist Du krank, bist Du etwas, das Du hättest spüren können, übergangen. Bist Du krank, bist Du noch nicht reif genug. Bist Du krank, zeigt das Deine Unfähigkeit. Bist Du krank, bist Du falsch/nicht gut genug/ dumm…

Was wissen wir denn schon über das Wesen von Krankheiten?

Dem Körper geben, was er braucht

Beim Schreiben dieser Sätze merke ich, wie sich mir der Hals zuzieht, mir eng wird, schwer, mein Herz ängstlich wird, ich kleiner werde, weglaufe, betteln, die Sätze mögen aufhören, der hohe Richter möge Gnade walten lassen, schließlich bin ich doch schon gebeutelt genug mit meinen Schmerzen, meiner triefenden Nase, meiner Schwäche, meinem Unwohl-Sein… Der Vogel lässt sich nieder auf einen Baum… Was wissen wir denn schon über das Wesen von Krankheiten?

Es ist doch so: Mein Körper wird krank und als allererstes habe ich damit zu tun, das anzuerkennen. Ich hatte das ja schließlich nicht geplant, hatte nicht in meinem Terminkalender eingetragen: von Dienstag 14.00 Uhr bis Donnerstag 18.00 Uhr Bettruhe wegen grippalem Infekt. Und schon gar nicht: ab dem 3. September 201… Arbeitsunfähigkeit wegen Unfallfolgen. Oder noch weniger: ab meinem 34. Lebensjahr Siechtum wegen Colitis utcerosa oder Leukämie. Also ich werde krank und habe als erstes damit zu tun, das anzuerkennen. Ich muss meine Termine absagen, muss meine Verbindlichkeiten im Alltag verteilen, muss letztlich jemanden finden, der sich auch um mich kümmert. Das alles mit einem bereits geschwächten Körper. Das ist schon allerhand, wenn nicht sogar zu viel. Ist mir das gelungen, ist das nächste, was ansteht, meinem Körper das zu geben, was er jetzt braucht.

Braucht er Ruhe, gebe ich ihm Ruhe. Braucht er Wärme, gebe ich ihm Wärme. Braucht er Berührung, frage ich jemanden nach Berührt-Werden. Braucht er Trost, suche ich mir tröstende Arme oder finde selber tröstende Worte. Braucht er Sicherheit, gebe ich ihm Sicherheit. Braucht er heilsame Pflanzen, gebe ich ihm heilsame Pflanzen. Braucht er Medizin, gebe ich ihm Medizin. Braucht er Liebe, gebe ich ihm Liebe. Braucht er Musik, gebe ich ihm Musik. Braucht er Stille, gebe ich ihm Stille. Braucht er Nahrung, gebe ich ihm Nahrung. Braucht er Wasser, gebe ich ihm Wasser. Braucht er Schatten, gebe ich ihm Schatten. Braucht er Licht, gebe ich ihm Licht. Braucht er etwas, was ich noch nicht weiß, finde ich heraus, was dieses ist. Braucht er Hilfe, besorge ich ihm Hilfe. Und dann, wenn mir all dies gelungen ist, kann ich erst einmal tief durchatmen. Und damit sein. Mit der Krankheit und dem, was mein Körper braucht. Mit mir. So, wie ich jetzt bin, krank und bedürftig: sein. Mit dem, was ich brauche: sein. Ankommen. Dableiben. Liebevoll mit mir selbst. Einfach krank – sein. Nichts weiter. SEIN. Atmen. SEIN. Nichts weiter.

Über den Umgang mit Krankheit
© Jetti Kuhlemann pixelio.de

Liebevoller Umgang mit der Krankheit

Und dann, vielleicht ohne mein Zu-Tun, ohne meinen Willen, jenseits meiner Kontrolle, ebenso unplanbar wie der Eintritt meiner Krankheit, entsteht es, erst noch ganz klein und schließlich ja auch umhüllt von Schmerz wie eine vage Ahnung, noch nicht greifbar, nicht benennbar, trotz allem aus dieser tiefen Quelle der Gewissheit des verbundenen Wissens: Es gibt einen Sinn in meiner Krankheit. Nun ist dieser geahnte Zusammenhang zwischen Körper und Seele nicht mehr streng, strafend, unerbittlich, verurteilend, sondern weich, liebevoll, zärtlich, annehmend. Erneut ist dieses wie ein tiefes Durchatmen. Und wiederum muss nichts passieren. Denn dieses Etwas, das in mir um den Zusammenhang meiner Erkrankung und meinem Innenleben weiß, lässt sich weder unter Druck setzen, noch ist Eile angeraten.

Das Wissen um meine Krankheit ist mit Erweiterung verbunden

Liebevoller Umgang mit der Krankheit

Dieses Etwas ist sowieso von seinem Wesen her ausgerichtet auf Heilung, auf Erkenntnis, auf ganz werden. Dieses Etwas arbeitet immer von Selbst, ist angeschlossen an einem viel größeren Antrieb, als den mir mit meinem Bewusstsein zugänglichen. Dieses Etwas meint es immer gut mit mir und ist von innen her bemächtigt, mir einen Hinweis zu geben. Doch welcher Hinweis ist das? Wie kann ich ihn erkennen? Nun, hier können die ganzen Konzepte über die Zusammenhänge von Körper und Seele hilfreich bei der Suche sein. Es gibt ja wirklich so unzählig viele Möglichkeiten, warum gerade ich unter diesen Umständen, zu dieser Zeit diese Erkrankung bekommen habe. Nehme ich also all diese aus Erkenntnis und Erfahrung gesammelten Möglichkeiten, die zu meinem Zustand passen und sortiere sie vor mir auf den Tisch wie die Puzzleteile eines Bildes, das ich fertig noch nicht gesehen habe. Da ich keine Anleitung zur Verfügung habe, finde ich ein Ordnungsprinzip, das mir entspricht. Und in dem ich die verschiedenen Möglichkeiten auswerte, wächst gleichzeitig in mir dieses Etwas, wird heller, spürbarer, sendet erste Impulse in Form von Erinnerungen an zuletzt Erlebtes, in Form von Wörtern, Gesprächsfetzen, Klängen.

Immer noch bin ich krank. Bin ich krank. Bin ich mit meinem kranken Körper. So wie der Vogel sich auf diesem Baum niederlässt und nicht auf dem anderen, hat die Krankheit sich in meinem Körper niedergelassen und nicht in einem anderen.

Die äußere Suche nach Gründen und das innere Anwachsen der Gewissheit, dieses auf Heilung ausgerichtete Etwas treffen sich irgendwann in mir und plötzlich ist es da, jetzt ging es ganz schnell, wiederum unerwartet, ungeplant: Plötzlich weiß ich, warum ich krank geworden bin. Ganz mütterlich ist dieses Wissen, ganz verzeihend von vorn herein. Es ist mit Mut verbunden dieses Wissen, Mut, Dinge in meiner Lebensführung zu ändern, die in Resonanz standen zu diesem tiefen Grund meiner Erkrankung. Es ist mit Hoffnung verbunden dieses Wissen, Hoffnung, dass ich etwas dazu beitragen kann, dass mein Körper wieder heilen kann. Es ist mit Erweiterung verbunden dieses Wissen. Erweiterung meiner bisherigen Erkenntnisse und Annahmen von dem, wer ich bin und wie ich leben möchte; auch mit Erweiterung bisheriger Annahmen über die Resonanzprinzipien von körperlicher und seelischer Gesundheit. Und es ist mit Stärke verbunden, dieses Wissen, Stärke die entsteht, wenn fühlbar wird, dass mit meiner Schwäche der Krankheit ein Prozess verbunden ist, der mich letztlich zu dem Wesen auf dieser Welt werden lässt, wie ich gemeint bin. Mit allem.

Wieder ist es Herbst auf meiner griechischen Insel und sich vertraute Menschen sitzen bei einem ausgewählten Frühstück. Eine von ihnen ist heute nicht dabei, in ihr hat sich eine Grippe niedergelassen. Die Gruppe bespricht, ob und was sie für die Kranke tun können, damit sie möglichst gute Umstände hat, mit Ihrer Erkrankung zu sein. Plötzlich fängt einer an zu lachen und sagt: »Wisst ihr noch, wie wir früher immer sofort Erklärungen parat hatten wie Du hast wohl die Nase voll, brauchte wohl eine Auszeit, hat es wohl nicht besser hingekriegt, hat auf jeden Fall etwas falsch gemacht…«. Betretene Stille breitet sich am Tisch aus. Alle hatten Erfahrungen gemacht mit diesen unerbittlichen, Gnade – losen Vorurteilen und es hatte etwas Bitteres, sich daran erinnern zu müssen. Der Eine lacht wieder und sagt: »Wie froh können wir sein, dass wir das nicht mehr tun müssen. Lasst uns unsere Freundin gut versorgen und wenn dann Etwas mit ihr geschieht, dass sie wissen lässt, haben wir alle etwas davon.« Über ihnen setzt sich ein kleiner Vogel in den Baum und singt sein Lied. Nach einer Weile bleibt er still. Dann fliegt er weiter. Wo er sich erneut niederlässt weiß ich nicht.

Nora Römer, Psychotherapeutin, Heilerin, Lebensberaterin

Nora Römer wohnt und arbeitet in einem kleinen Dorf südlich von Bremen. Sie ist langjährig erfahrene Heilpraktikerin und Psychotherapeutin, spirituelle Wegbegleiterin und Heilerin und arbeitet sowohl in eigener Praxis, als auch in Seminaren (Aufstellungen, Supervision, etc.) und Gruppentherapien (tiefenpsychologisch fundiert, systemisch, multimethodisch und spirituell), mit tiefem Verständnis und fließender Intuition um alles, was sich im einzelnen und zwischen Menschen ereignen kann. Kontakt: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Links

Diesen Beitrag teilen

Bei Wer kennt wen teilen
0
Webnews einstellen
0
0


Social Sharing powered by flodji.de
   

Ich suche  


   

Top 10 des Monats  

   

Connection Networks  

   

Werbung  

   

Unsere Partner  

Satsangfestival

Medizin und Bewusstsein

Bodhisattva Schule

Bewusstseinspraxis

zur Website von Ladeva

zur Website von Find Your Nose

zur Website von Die Kunst zu Leben

Weltinnenraum

LotusCafe - Forum für ganzheitliche Partnersuche

Spirituelles Portal

KGS Berlin

menschenklang

Periplaneta

   
© Connection AG 2015