Archiv connection.de bis 2015

Besuche das aktuelle connection-Blog

Abonniere den Newsletter:

Bücher

Douglas Vermeeren: The Opus – Die Vision

Details

Douglas Vermeeren
Douglas Vermeeren

Denkanstöße

Als ich »The Opus-Die Vision«  aus der Post holte und den Einband betrachtete, war ich überzeugt, dass ich einen gewaltigen Verriss schreiben würden. Was ich in den Händen hielt, sah äußerlich aus wie die kleine Schwester des esoterischen Bestseller-Brechmittels »The Secret«.  Doch hinter der unbestreitbar zielgruppenwirksamen Cover-Imitation verbarg sich tatsächlich ein lesenswertes Büchlein.  Im Gegensatz zum in »The Secret« beschriebenen »Gesetz der Anziehung« geht es in hier  nicht darum, Gutes vom Universum zu erbetteln, sondern seine Ziele aus eigenem Antrieb und durch die eigene Kraft zu verwirklichen. 

Obgleich Autor Douglas Vermeeren nur ein weiterer amerikanischer Erfolgs-Selbsthilfeguru ist, dessen Anhänger in erster Linie ihm selbst zu Ruhm und Reichtum verhelfen, kann man »The Opus« auch als rational und kritisch denkender Mensch lesen und sogar für gut befinden.  Vermeeren verpackt seine Erfolgsstrategie in die Lebens- und Leidensgeschichte eines gewissen Vincenzo Vivaldis, der laut dem Erzähler einer der größten Geiger aller Zeiten gewesen sein soll. Es wäre sicherlich interessant zu wissen, wie viele leichtgläubige Jünger sich vom großen Namen Vivaldis täuschen lassen und tatsächlich glauben, es handele sich um die wahre Geschichte des musikalischen Genies – das aber den Vornamen Antonio trug und in Venedig, nicht in Amerika aufwuchs. Ungeachtet dieses etwas plumpen Autorenschachzugs aber lässt sich nicht bestreiten, dass die Geschichte durchaus poetisch und verhältnismäßig wenig kitschig erzählt ist.

Vincenzo verfällt schon in jungen Jahren dem Klang und der Magie der Geige eines Meisterviolinisten und ist fortan erfüllt von dem innigen Wunsch, irgendwann selbst so unbeschreibliche Musik zu machen. Getrieben von seiner Vision trotzt er allen Widrigkeiten des Schicksals und kann seinen Wunsch letztendlich allein durch seine eigene Begeisterung für die Musik und seine Willenskraft wahr werden lassen.  Zahlreiche Zitate und Denkanstöße bekannter und gefragter Persönlichkeits- und Motivationstrainer ergänzen die Erzählung, führen uns weiter in die Tiefe und helfen, unsere Selbstzweifel und unseren inneren Schweinehund vor die Tür zu setzen.

Wenn wir also die Bilder der oberflächlichen, geldscheffelnden  Motivationsgurus aus unseren Köpfen verbannen  und uns einfach auf die Kernaussagen der Erzählung und der Zitate einlassen, gelingt es uns möglicherweise auch, daraus die eine oder andere Erkenntnis und neuen Antrieb für unseren eigenen Weg zu ziehen, dem Weg zu unserem persönlichen Opus.

Bewertung: gut

Marites Hötger

Douglas Vermeeren: The Opus – Die Vision. Kösel 2010, 144 S., HC, 14,95 €

   
© Connection AG 2015