Archiv connection.de bis 2015

Besuche das aktuelle connection-Blog

Abonniere den Newsletter:

Bücher

Aida Karnowski: Goodbye Guru

Details

Aida Karnowski
Aida Karnowski

Fesselnder Erlebnisbericht

Die Protagonistin Anna trifft Zacharias das erste Mal 1979. Zacharias erweckt Wünsche und Hoffnungen in ihr, und sie verfällt ihm. Sie hilft ihm, Versicherungen zu verkaufen, und obwohl sie schnell merkt, dass er für Geld auch den letzten Dreck feilbieten würde, hält sie zu ihm. Bis er eines Tages weg ist, ohne ein Wort der Erklärung. Zehn Jahre später trifft Anna Zacharias wieder. Diesmal ist er Meister einer spirituellen Gruppierung und lädt sie zu seinen Seminaren ein. Erneut verfällt Anna seinem Charme. Sie wird zu seiner Schülerin und steigt in seiner Organisation auf. Was treibt sie dabei? Sowas wie die Hoffnung, der Erleuchtung näher zu kommen und ein besserer Mensch zu werden.

Das Buch schildert ihren Alltag in der sektenartigen Gemeinschaft. Anna und die anderen Schüler tun alles für ihren Meister. Sie schuften für wenig Geld und sind todtraurig, wenn er nicht zufrieden ist. Nach einem missglückten Feuerlauf wird eine junge Frau mit schweren Verbrennungen in die Klinik eingeliefert – Zacharias besteht darauf, dass sie das Krankenhaus vorzeitig verlässt, was sie auch ohne zu zögern tut.

Das Buch enthält einige der Reden des Meisters und seiner Assistenten im Wortlaut. Mit etwas Erfahrung kann man die Aussagen leicht als den üblichen Eso-Kram identifizieren – Aussagen, die nicht ganz falsch sind, aber auch nicht ganz richtig, dafür aber gut geeignet Hoffnungen zu wecken und so die Menschen an den Meister zu binden. Man kann es Anna nicht verdenken, dass sie sich davon ködern ließ. Doch passieren immer seltsamere Dinge, der Meister wird immer überheblicher und grausamer seinen Schülern gegenüber. Wie passt das mit seiner Lehre der universellen Liebe zusammen?

Es kommt zu einem Eklat, und Anna und einige andere Schüler sagen sich los von ihm. Nun geschehen unheimliche Dinge: Verfolgt der Meister sie durch schwarze Magie, oder steigern sich seine ehemaligen Schüler aus Angst und Schuldgefühlen in eine Gruppenhysterie hinein?

Aida Karnowksis Erstlingswerk ist von vorne bis hinten spannend zu lesen. Man fiebert mit Anna mit und will unbedingt wissen, was als nächstes geschieht. Das Buch alles beruht auf Aidas echten Erlebnissen in einer spirituellen Gemeinschaft, nur die Namen der Personen sind frei erfunden. Ein interessantes Dokument über die spirituelle Suche einer Frau und ihren Irrweg in eine ungesunde Meister-Schüler-Beziehung. Sehr lesenswert!

Bewertung: sehr gut

Christine Höfig

Aida Karnowski: Goodbye Guru. Eigenverlag 2011, 468 S., SC, 29.90 €

   
© Connection AG 2015