Archiv connection.de bis 2015

Besuche das aktuelle connection-Blog

Abonniere den Newsletter:

Filme

Yaloms Anleitung zum Glücklichsein

Details

Yaloms Anleitung zum Glücklichsein
Irvin D. Yalom

Glücklichsein und Beziehung

Anleitungen zum Glücklichsein gibt es in der Ratgeberliteratur wie Bier auf dem Oktoberfest, und sie werden fleißig gekauft. Ob dadurch das allgemeine Glück tatsächlich vermehrt wird, ist fraglich. Aber vielleicht macht es schon ein bisschen glücklich, über die Möglichkeit des Glücks zu lesen. Und sicher macht es auch ein bisschen glücklich, einem der einflussreichsten lebenden Psychotherapeuten Irvin D. Yalom und seiner Frau beim Glücklichsein zuzusehen...

Der deutsche Titel des Dokumentarfilms der Schweizerin Sabine Gisiger, um den es hier geht, ist irreführend. Irvin D. Yalom, 83-jähriger amerikanischer Psychiater und Bestsellerautor mit jüdisch-russischen Wurzeln, gibt weniger eine Anleitung als ein Beispiel für ein glückliches Leben. Dem kann niemand eins zu eins folgen. Wenn der Film etwas lehrt, dann, dass jedes Leben anders ist und dass jedes Glück gegen die eigene Einsamkeit und die individuellen frühen Verletzungen erarbeitet werden muss. Selbsterkenntnis ist wichtig, alte Muster sind zu durchbrechen, um das einsame Ich in einem Wir zu verschmelzen. Jeder Mensch sollte diesen therapeutischen Prozess durchlaufen. Glück ist nach Yalom nur in gelingenden Beziehungen möglich.

Er selbst wächst in den 30er Jahren in einer Immigrantenfamilie in Washington, D.C. unter schwierigen Bedingungen auf. Er liest sich quer durch die Bestände der öffentlichen Bibliothek und entwickelt den Wunsch, einmal selbst Romane zu schreiben. Schon in der Highschool lernt er seine spätere Frau Marilyn kennen, mit der er jetzt sechzig Jahre glücklich verheiratet ist. Beide studieren, er Medizin, sie Literaturwissenschaften. Während sie Karriere machen, bekommen sie vier Kinder. Irvin und Marilyn Yalom sind unterschiedlich geprägt, führen eine offene Ehe und gehen eigene Wege, doch Liebe und Respekt verbinden sie dauerhaft. Während seiner Ausbildung und Tätigkeit als Psychiater entdeckt Yalom, dass Psychoanalyse als Therapie nicht reicht. Nicht nur der Patient – jeder Mensch braucht tiefe menschliche Zuwendung.

Er befasst sich mit existentieller Psychotherapie und der Theorie der »interpersonellen Beziehungen« und wird ein Pionier der Gruppentherapie. Zu diesen Themen schreibt er grundlegende Fachliteratur. Geprägt wird Yalom auch durch seine Arbeit mit Krebspatienten. Seit den 90er Jahren verfasst er Geschichten und Romane, die zu Bestsellern werden. Besonders bekannt sind »Und Nietzsche weinte«, »Die rote Couch« und »Die Schopenhauer-Kur«. Hier verbindet er psychotherapeutische Erfahrung, Philosophie und historische Forschung in spannenden und tiefgründigen Geschichten. Die sympathischen Yaloms leben schon lange in Kalifornien, die Kinder und Enkel, zu denen eine enge Verbindung besteht, ebenfalls. Das Rezept für ein glückliches Leben in einer dauerhaften Beziehung ist aber anscheinend nicht so leicht umzusetzen: Alle Kinder sind geschieden.

Bewertung: sehr gut

Barbara Wollstein

Yaloms Anleitung zum Glücklichsein

Yaloms Anleitung zum Glücklichsein
Dokumentarfilm
Schweiz/USA/Frankreich
Kinostart: 2. Oktober 2014

   
© Connection AG 2015