Archiv connection.de bis 2015

Besuche das aktuelle connection-Blog

Abonniere den Newsletter:

Filme

24/7 The Passion of Life

Details

<em>24/7 The Passion of Life</em>
Marina Anna Eich entdeckt den Swinger-Club

Leere, Essenz und ewige Liebe

»Die Sehnsucht, alles zu erleben, ist daran gebunden, alles aufzugeben« heißt es in dem Film »24/7 The Passion of Life«. Zur Geschichte: Die brave Hotelierstochter Eva (gespielt von Marina Anna Eich), trifft zufällig auf die bizarre Welt der Domina »Lady Maria« (Mira Gittner). Bei Evas ersten Besuch im Studio von Lady Maria kauert ein nackter Mann auf dem Boden. Er hat eine schwarze Hundemaske auf.

Lady Maria stellt ihn ihr mit den Worten vor: »Das ist Bello, ein Rottweiler, aber ein ganz lieber«, und drückt ihr die Leine in die Hand. Wie in einer Kirche wandelt Eva durch das Domina-Studio, vorbei an dunkle Verliesen, Folterkammern und einem weißen Krankenzimmer. Einer Freundin am Swimmingpool erzählt sie später: »Während wir beiden Frauen Kaffee tranken, lag er unterwürfig zu unseren Füssen am Boden«, und sie schwärmt: »Seine Augen waren so erfüllt und friedlich«. Verwundert über ihre eigene Faszination beginnt sie die Reise zu ihrer sexuellen Identität. Somit flüchtet sie auch aus dem Leben, das sich ihr Vater für sie ausgedacht hat: die schöne Tochter, die sein Erbe antreten wird. Er drängt sie zu mehr beruflichen Engagement, zu mehr Verantwortung und schließlich zur Heirat mit dem Richtigen.

Mit wehmütigen Blick erzählt er vom Beginn seiner dreißigjährigen Ehe, von einem Liebesgruß seiner Frau in Form einer Postkarte mit zwei weißen Schwänen drauf, Sinnbild ewiger Liebe und Treue. Eva kann ihren Ekel vor dieser Heuchelei kaum verbergen. Ewige Liebe! Der Regisseur Roland Reber malt wunderschöne Bilder auf die Filmleinwand, die wie Heiligenbilder wirken, die perfekt inszeniert die Magie zwischen Sklave und Herrin einfangen, die sich trotz oder gerade wegen der abartigen Spiele auf heiligem Boden befinden. »Lady Maria« spricht von Entmenschlichung, wenn sie ihrem Sklaven »der Gummisau« das Grunzen erlaubt und das Sprechen verbietet. Was geschieht da, in der Selbstaufgabe, in der Hingabe, im Schmerz, im Loslassen – jeglicher Scham enthoben? Das Ego stirbt. Und was kommt nach dem Sterben? Die pure Essenz. Das, was immer war und was immer sein wird. Das Ankommen, das Verschmelzen, das gemeinsame Schwimmen in der Ursuppe. Wenn »Lady Maria« ihre Peitsche schwingt, ihren Putzsklaven »Elfriede« das Klo mit der Zahnbürste putzen lässt, tut sie dies aus Liebe. »Elfriede« ein 80-jähriger weißhaariger Mann, sitzt vor der Kloschlüssel, und wie ein Mantra rezitiert er: »Lady Maria ist mit mir und in mir, sie ist mit mir und sie ist in mir, und ich bin durch sie.«

Etwas von dieser Berührung will Eva in ihr reales Leben bringen. Sie lädt »Lady Maria« – die in Wirklichkeit Magdalena heißt, Soziologin ist und gerade ihre Doktorarbeit über »Religion und Eros« fertig stellt – zum gemeinsamen Abendessen mit ihrem Vater in ihrer Villa ein. Der Vater ist begeistert von dieser Frau. Nicht begeistert wäre er, wenn er wüsste, dass sich seine Tochter in einem Swinger-Club rumtreibt, dort den schönsten Gockel aufgerissen hat, mit diesem ungewöhnliche sexuelle Spielarten auslebt und auch nicht vor dem Big-Bang zurückschreckt. Im Gegenteil, sie genießt die vielen Hände auf ihrer Haut und die Lust der Männer. Die Szenen verschwimmen, ob Eva im Restaurant dem inzwischen verliebten Gockel die kalte Schulter zeigt oder »Lady Maria« den ungehorsamen Sklaven einsperrt, auspeitscht oder anspuckt – was bleibt sind die Demütigung, die Verachtung, der Ekel. Im Film wird die Ekelgrenze erreicht, als die »Gummisau« einen Einlauf mit Rotwein bekommt und schließlich die ganze rote Brühe auf den weiß gekachelten Boden scheißt und sich so entmenschlicht entleert.
Der Film regt an, zwischen zwei Atemzügen hineinzuspüren: Aus einer Perspektive ist es ein ästhetischer Soft-Porno, eine Studie der SM-Szene, aus einer anderen Perspektive eine Hommage an die Leere, die Präsenz und die ewige Liebe!

Bewertung: 4 von 5 Sternen

— Aida Karnowski



24/7 The Passion of Life
Spielfilm 2006
Wtpfilm.de
13,95 € im Connectionshop

erhältlich im connection-Shop

   
© Connection AG 2015