Archiv connection.de bis 2015

Besuche das aktuelle connection-Blog

Abonniere den Newsletter:

Filme

The Opus

Details

<em>The Opus</em>
Foto: © Visions Power

Visualisieren allein ist nicht genug


The Opus erzählt die Geschichte eines Jungen, der das Ziel verfolgt, ein bekannter Geiger zu werden. Als kleiner Junge auf der Überfahrt nach Amerika hört er fasziniert dem Spiel eines alten Geigers zu. Als der Junge sagt, er wolle auch so ein guter Musiker werden, gibt ihm der Geiger ein Notizbuch und trägt ihm auf, seine Vision darin aufzuschreiben. Fortan folgt der Junge trotz Rückschlägen seiner Vision und wird schließlich ein weltbekannter Geiger und Komponist.

Das alte amerikanische Märchen vom Tellerwäscher zum Millionär also, nur dass der ärmliche Junge diesmal Musiker wird. Unterbrochen wird die Erzählung immer wieder von mehr oder weniger bekannten Coaches, Autoren und Unternehmern, die ihren Senf dazu geben. Schon wieder so ein Talking-Heads-Film wie The Secret also, dachte ich mir zunächst. Ich bin kein Fan von den Talking Heads, doch The Opus hat durchaus was. Diese Talking Heads versprechen einem nicht das Blaue vom Himmel. Visualisieren allein bringe noch nicht den gewünschten Erfolg, sagen sie, man muss auch aktiv werden. Handeln Sie, stellen Sie sich den Herausforderungen, glauben Sie an sich selbst, fordern sie.

Und sie geben auch zu, dass man nicht alles haben kann. Die kleinwüchsige Autorin Peggy O’Neal hat sich zum Beispiel immer gewünscht, groß zu sein. Doch eines Tages erkannte sie, dass sie zwar ihre Größe nicht ändern kann, doch ihre Einstellung zu ihrer Kleinwüchsigkeit. Mir fällt unwillkürlich die bekannte Weisheit ein »gib mir die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann, den Mut, Dinge zu ändern, die ich ändern kann, und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden.« Und gib mir Filme wie The Opus, damit ich den Secret-Begeisterten empfehlen kann, lieber diesen anzusehen. Er kommt ehrlicher rüber, will einem nicht weismachen, dass man sich nur auf der Couch zurücklehnen und visualisieren muss, damit sich Wünsche erfüllen. Nein, man muss auch was tun, aber der Film macht Mut, die Dinge auch anzupacken.

Was sagt der The Opus denn zum Thema Scheitern? Ja, scheitern passiert. Bedeutet es, dass man nicht ordentlich gewünscht hat, zu sehr gezweifelt hat, wie es einem gerne The Secret und co weismachen wollen? Nein, da sind die Talking Heads bei The Opus anderer Meinung. »Wenn Sie etwas Neues anfangen, werden Sie auch manchmal scheitern.« Der Trick sei es, aus den Fehlern zu lernen und trotzdem hartnäckig zu bleiben. Nicht das Scheitern sei tragisch, sondern ohne Ziele zu sein. Nicht, die Sterne zu erreichen sei wichtig, sondern nach den Sternen zu greifen. Ein Ziel vor Augen zu haben, sei also vor allem gut für die innere Zufriedenheit.
Also, auf zu neuen Zielen!

Bewertung: 4 von 5 Sternen

— Christine Höfig



The Opus - Wie sich deine Wünsche erfüllen
Dokumentarfilm 2009
Visions Power Company

Trailer

   
© Connection AG 2015