Archiv connection.de bis 2015

Besuche das aktuelle connection-Blog

Abonniere den Newsletter:

Filme

(R)Evolution 2012

Details

<em>(R)Evolution 2012</em>
(R)Evolution 2012

Was passiert 2012?

2012 ist in aller Munde, denn am 21. 12. 2012 endet der Maya-Kalender. Die Welt geht unter, munkeln die einen. Ein Bewusstseinssprung setzt ein, vermuten die anderen.Gar nichts wird passieren, meinen die nächsten. Wer von ihnen hat Recht? Der Film (R)Evolution 2012 nach dem gleichnamigen Buch von Dieter Broers plädiert stark für einen Bewusstseinssprung.

Um diese These zu untermauern, konnten die Macher dieses Films einige Naturwissenschaftler gewinnen: den Biophysiker Dieter Broers, den Biologen Rupert Sheldrake, die Astrophysikerin Giuliana Conforto, den Physiker Ernst Senkowski, den Astrophysiker Illobrand von Ludwiger, den Quantenphysiker Michael König. Diese Talking Heads erzählen einem nun, dass der Maya-Kalender im Jahr 2012 nicht etwa aufhört, sondern dann nur ein neuer Zyklus beginnt. Beruhigend – für die, die das noch nicht wussten. Aber dieMaya müssen ganz Schlaue gewesen sein, die weit voraus rechnen konnten, denn 2012 fällt zufällig zusammen mit ein paar kosmischen Anomalien: Zum einen soll sich die Zahl der Sonneneruptionen vermehren, was Naturkatastrophen zur Folge haben könnte.Außerdem polt sich das Magnetfeld der Erde um, sagen diese Leute.Man weiß aus Experimenten, dass starke Schwankungen im Magnetfeld Änderungen in der Wahrnehmung nach sich ziehen, weil dabei die gleichen Botenstoffe ausgeschüttet werden wie unter LSD Einfluss. Wird die Menschheit 2012 also auf einen großen LSD-Trip gehen? Ich kann mir nicht helfen, aber irgendwie gefällt mir die Vorstellung…

Dieser gigantische Trip wird also, so der Film, der viel beschworene Bewusstseinssprung sein.Unsere Wahrnehmung wird sich dank der Änderung im Magnetfeld erweitern. Nicht unbedingt zu unserer aller Freude: Unser Gehirn filtert momentan nur einen Bruchteil der verfügbaren Sinneseindrücke aus. Wenn dann plötzlich Tausende oder gar Millionenweitere Eindrücke auf uns einprasseln, kann unser Gehirn die vielen neuen Wahrnehmungen dann überhaupt verarbeiten? Wird dann unserVerstand kollabieren? Ganz so lustig wird das also nicht mit dem kollektiven Mega-Trip. Andererseits, wenn man sich unsere Gesellschaft so ansieht, kann es vielleicht auch nicht schaden, wenn alle ein wenig verrückt werden. Ich finde den Film recht unterhaltsam, und die Wissenschaftler erklären ihre Prognosen in schlüssiger Weise. Natürlich ist mir klar, dass meine naturwissenschaftlichenKenntnisse nicht ausreichen, umzu sagen, ob alles so stimmt, wie sie es sagen. Eigentlichmüsste ich dafür die Probe auf’s Exempel machen und den Film einem Physiker vorspielen – aber selbst Naturwissenschaftler können irren. Laut Internet ist aber zumindest bei Dieter Broers der Doktortitel äußerst zweifelhaft. Gesunde Skepsis bleibt also angesagt. Da bleibt eigentlich nur eines:abwarten und Tee trinken, und dann am 21.12.2012 schauen, was passiert. Und ob überhaupt etwas passiert. DasBuch hat sich bisher recht gut verkauft, und die DVD wird wohl ebenfalls ein Erfolg sein. Das Thema 2012 ist schließlich in, und wird das zumindest noch bis zum Jahr 2013 bleiben. Für Leute, die gerne über dieses Datum (also 2012) spekulieren, ist der Film sicherlich interessant,wenn auch mit Vorsicht zu genießen.

Bewertung: 3 von 5 Sternen

— Christine Höfig



(R)Evolution 2012
Dokumentarfilm 2009
Scorpio Verlag
17,99 Euro

Homepage (R)Evolution

   
© Connection AG 2015