Archiv connection.de bis 2015

Besuche das aktuelle connection-Blog

Abonniere den Newsletter:

Seminartests

Aufwachen mit Christian Meyer

Details

Aufwachen mit Christian Meyer
Christian Meyer und Sibylle Schütz

Aufwachen – der Weg der inneren Erfahrung

Aufwachen, was ist das eigentlich? Früher nannte man es auch »Erleuchtung«. Wer oder was wacht da auf? Wer oder was wird wie erleuchtet?

Zum Aufwachen gehört in erster Linie die unbändige Sehnsucht, diesen egolosen Zustand erfahren, erleben, leben zu wollen. Auf zuhören mit diesen Geschichten, den Dramen, diesem ganzen Gedöns. Auszusteigen aus der Alltagstrance. Es gehört Mut dazu. Mut, sich seinen Gefühlen zu stellen, sie zu fühlen, sie bis zur letzten Neige zu füh - len, die Leere zu spüren und sich den Ängsten, die auftauchen, vor allem auch der Angst vor dem Tod, zu stellen und sie zu fühlen und immer tiefer in die Leere zu fallen.

Von anderen Lehrern (z.B. Samarpan, Isaac Shapiro) hatte ich immer nur erfahren, dass ich nichts tun kann, um aufzuwachen, dass es eine Gnade ist, die mir entweder zuteil wird oder auch nicht. Durch das Seminar mit Christian Meyer erfuhr ich, dass ich sehr wohl etwas dafür tun kann. Er sagt dazu: »Aufwachen geschieht durch Nichtstun. Aber um zu diesem Nichtstun zu kommen, ist ein inneres Anhalten als ein bewusster Prozess erforderlich «.

Christian Meyer hat in jahrelanger Erfahrung die »7 Schritte zum Aufwachen« entwickelt, und er ist der Meinung, dass wirklich jeder Mensch erwachen kann, wenn er einerseits etwas dafür tut und andererseits geschehen lässt. Dieses Paradox gilt es zu verstehen und zu leben.

Körperwahrnehmung

Den Satsang am Freitagabend und die beiden Seminartage beginnt er mit einer Körperwahrnehmungsübung. Den Körper spüren, eine Anspannung wahrnehmen, dort etwas verweilen, zu einer nächsten gehen, wieder dort verweilen, nichts tun, nur wahr nehmen. Im nächsten Schritt geht es darum, Gefühle zu spüren, sich tiefer fallen zu lassen, das nächste Gefühl wahrzunehmen, es zu fühlen, sich weiter fallen zu lassen. Automatisch stellt sich bei mir eine tiefe Entspannung ein. Christian Meyer rät, dabei die Augen geschlossen zu halten und den Mund leicht zu öffnen, damit die Luft leicht ein- und ausströmen kann, in den Bauch zu atmen und so immer mehr den Körper atmen zu lassen. Die geschlossenen Augen und der leicht geöffnete Mund erleichtern es, Kontrolle abzugeben. Es gibt nichts zu tun, nur sanft den Atem fließen zu lassen, zu spüren und sich fallen zu lassen. Dabei in die Ruhe, in die Stille kommen.

Berührungen

Nach dieser Übung ist viel Zeit und Raum für die Lehre der Essenz der Erkenntnisse von Erwachten. Christian Meyer fühlt sich dabei besonders den Lehren von Ramana Maharshi, Sri H.W.L. Poonjaji und Eli Jaxon Bear verbunden. Es gab Fragen der Seminarteilnehmer, die Christian Meyer ausführlich beantwortete. Ich empfand ihn als einen sehr einfühlsamen, herzlichen, zugewandten, präsenten und liebevollen Menschen. Mir gefielen sein Humor und die Art und Weise, wie er mit den Menschen umging. Im Unterschied zu anderen Satsang-Lehrern berührt er die Fragenden, die bei ihm sitzen. Diese Berührung, die oft auch ein Halten ist, dient als Unterstützung bei dem Prozess, der während des Fühlens durchlebt wird. Es ist eine Hilfestellung, um nicht stecken zu bleiben und tiefer fallen zu können. Als konkrete Übungen vermittelte er an dem Wochenende eine einfache Bewegungsübung, der sich eine Ton-Übung anschloss, und die BewusstseinsÜbung – alles sehr leicht durchzuführende Übungen, die sich gut in den Alltag integrieren lassen. Es war sehr berührend, miterleben zu dürfen, wie Menschen an diesem Wochenende tatsächlich erwachten. Ich hatte mir das nie so recht vorstellen können und darf nun meinen alten Glaubenssatz »Aufwachen, das wäre schon schön, doch bei mir funktioniert das ja nicht« ändern in »Auch ich kann aufwachen! « Meine Sehnsucht, die lange schlummerte, ist seit diesem Wochenende auf jeden Fall wieder geweckt.

Sibylle Schütz, WasserShiatsu und ganzheitliche Massagen, PR-Arbeit www.bewegende-beruehrung.de

Auf einen Blick

Leitung:
Diplom-Psychologe Christian Meyer
Kosten:
Fr.-So. 120 € / Fr. Satsang 15 €
(einzeln buchbar)
Dauer:
Fr. 19-21.30 h, Sa. 10-12, 15-17, 18-19.30 h,
So 10-13 h
Ort:
Haus International –
Jugendgästehaus München
Voraussetzungen:
keine
Kontakt:
www.zeitundraum.org

Unsere Bewertung

Seminarort:
fünf Sterne
Organisation:
vierSterne
Preiswürdigkeit:
drei Sterne
Seminarziel:
vier Sterne
Seminarleitung:
fünf Sterne
Didaktik:
fünf Sterne
   
© Connection AG 2015