Archiv connection.de bis 2015

Besuche das aktuelle connection-Blog

Abonniere den Newsletter:

Seminartests

Dhrupad und Feldenkrais

Details

Aus der Körpermitte heraus

Die Ankündigung dieses Workshops stellte in Aussicht, dass ich Feldenkrais-Übungen speziell für Sänger und traditionell überlieferte Stimm-Übungen und Gesangstechniken aus der langen Tradition des indischen Dhrupad-Gesangs kennenlernen würde. Ort war das Ethnologische Museum in Berlin-Dahlem, das unter anderem auch eine umfangreiche Sammlung asiatischer Musikinstrumente beherbergt. Ich stellte erstaunt fest, dass einige Kursteilnehmer extra zu diesem Workshop aus Italien, Frankreich, den Niederlanden, der Schweiz und Tschechien angereist waren. Viele hatten – wie ich – irgendwann einmal die Stimme Amelias gehört und wollten diese Art zu Singen nun selbst bei der Sängerin erlernen oder bereits Gelerntes vertiefen.

Im Workshop wechselten sich Feldenkrais-Stunden bei der Berliner Feldenkrais-Lehrerin Ute Birk und Gesangs-Stunden bei Amelia Cuni ab. Amelia ist gebürtige Italienerin und hat in Indien über viele Jahre hinweg Dhrupad-Gesang bei den Meistern der Dagar-Linie studiert.

Die Feldenkrais-Lektionen bereiteten die Gesangsstunden optimal vor: Sehr sorgfältig ausgewählte Übungsabläufe halfen den Kursteilnehmern, ein Feingefühl für bestimmte Körperbereiche zu entwickeln, bestehende Verspannungen auf sanftem Wege zu lösen und das Bewegungsspektrum innerhalb kürzester Zeit deutlich zu erweitern. Die Aufmerksamkeit galt einmal dem Becken, einmal dem Rücken, einmal der Bewegungsfreiheit des Bauchraums, einmal den Schultern, einmal dem Mund und einmal dem Kiefer.

Wir lernten einfache Möglichkeiten kennen, mit unserem Körper und seinen Fähigkeiten zu spielen, ganz neue, ungewohnte und zunächst widersinnig erscheinende Bewegungsmuster auszuprobieren und zu erfahren, wie kleine, sehr bewusst ausgeführte Bewegungen uns erstaunlich leicht und schnell zu größerer Bewegungsfreiheit führen können. Gleichzeitig hatte dieses Üben einen stark zentrierenden Effekt: Nach jeder Feldenkrais-Stunde war wohl jeder von uns mit seiner Aufmerksamkeit tief im Körper angekommen.

Die auf die Feldenkrais-Lektionen folgenden Gesangsstunden stellten vor allem für die Teilnehmer mit einer herkömmlichen westlichen Gesangsausbildung eine große Herausforderung dar – es galt, alles zu vergessen, was man bisher erlernt hatte. Nun kam es darauf an, jegliche Anstrengung beim Singen aufzugeben, lautes Singen war nicht angestrebt und auch die Idee von »hohen Tönen« und »tiefen Tönen« sollte vollkommen vergessen werden. Kopf und Hals waren nicht mehr die Bereiche, von denen aus der Ton seinen Ursprung nahm, sondern nun sollte unsere Körpermitte singen lernen. Eine Vielfalt sehr einfacher Übungen half uns, unsere eigenen Erfahrungen zu sammeln und damit zu verstehen, worauf es ankommt. Und: Ja, es ist möglich, sogar hohe Töne mühelos aus dem Bauch heraus zu singen.

Gleichzeitig gab uns Amelia Cuni eine Einführung in die Besonderheiten indischer Raga- und speziell der Dhrupad-Musik, die sich so sehr von der Musik unseres Kulturkreises unterscheidet. Die Rhythmen des Dhrupad sind viel komplexer. In den Melodien werden die Töne untereinander auf besondere Art verbunden, und die Ragas entwickeln sich nach ihren eigenen Gesetzmäßigkeiten. Es gibt keine festgelegten Kompositionen, sondern die Kunst des Sängers besteht unter anderem darin, auf der Grundlage des gegebenen Ton-Materials immer wieder neu zu improvisieren.

Auch wir Kursteilnehmer lernten, die Tonleiter eines Ragas zu singen und dabei die Töne auf die für den Raga charakteristische Weise fließend ineinander übergehen zu lassen. Am Ende waren sich alle Kursteilnehmer, mit denen ich gesprochen habe, einig, dass sie sehr gut zu ihrer Mitte gefunden haben.

Birgit Kratz ist Mitwirkende am Spirituellen Portal, Mutter und Hausfrau, kurzzeitig Maharishi-Ayurveda-Technician gewesen, von Beruf Elektronikfacharbeiterin und Dipl.-Ing. Informationstechnik. www.spirituelles-portal.de

Auf einen Blick

Leitung:
Amelia Cuni & Ute Birk
Kosten:
180 € / ermäßigt: 150 €
Dauer:
3 Tage
Ort:
Ethnologisches Museum Berlin-Dahlem
Voraussetzungen:
keine
Kontakt:
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!">Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, www.utebirk.de, www.ameliacuni.de

Unsere Bewertung

Seminarort:
drei Sterne
Organisation:
zwei Sterne
Preiswürdigkeit:
Fünf Sterne
Seminarziel:
Fünf Sterne
Seminarleitung:
Fünf Sterne
Didaktik:
Fünf Sterne
   
© Connection AG 2015