Archiv connection.de bis 2015

Besuche das aktuelle connection-Blog

Abonniere den Newsletter:

Seminartests

Seminar zur dienenden Rolle im Malspiel mit Arno Stern

Details

Arno Stern
Arno Stern

Malen ohne Plan

Vier Tage mit Arno Stern machen es unmöglich, Kinderzeichnungen jemals wieder so zu sehen wie zuvor. Gott sei Dank! So ziemlich alles, was Erwachsene über Kinderzeichnungen denken und sagen, wird während dieses äußerst intensiven Seminars als Anmaßung enttarnt. Kinder würden von sich aus nie mit der Absicht, ein schönes Bild mit einem bestimmten Motiv zu Papier zu bringen, malen. So etwas machen nur Kinder, die belehrt wurden. Durch den Kunstunterricht, die bildnerische Erziehung oder stolze Erwartungen der Eltern. Das macht Kinder abhängig. Sie malen dann nur noch, um Noten oder Beachtung zu bekommen, aber nicht mehr absichtslos.

Zeichnen und Malen wäre für Kinder einfach nur ein Spiel, wie vieles andere auch. Arno Stern hat während der letzten sechzig Jahre unzähligen Kindern im Alter von 5 bis 50 Jahren und darüber hinaus dieses Spiel wieder ermöglicht: in seinem Malort in Paris. Dort darf jeder seiner eigenen Spur folgen, die sich dem Malenden aus seinem Inneren förmlich aufdrängt. Dies ist möglich, weil es keine Aufträge gibt, die Bilder weder bewertet noch besprochen und schon gar nicht ausgestellt werden. Der Malort bietet den geschützten Raum, in dem es möglich ist, alles abzustreifen, was man jemals über das Malen gelernt hat. Ein »Ich kann das nicht« hat keine Überlebenschancen.
Arno Stern hat zugleich die zentrale und die be-dienende Rolle im Malort. Er mischt Farben, versetzt Reißnägel am Blatt, damit keine weißen Flecken bleiben, stellt einen Hocker oder gar eine Leiter vor das Bild, damit man auch in der Höhe bequem malen kann, und fängt Farbtropfen auf. Es herrscht konzentrierte Stille. Alle sind in ihr eigenes Malspiel vertieft. Mit dem Pinsel in der Hand pendelt man von der in der Mitte stehenden Farbpalette, wo man die anderen trifft, wieder zurück zu seinem Blatt. Die Spielregeln wirken streng, aber die Kinder lieben diese Klarheit.
Das konnte ich während des Seminars beobachten, da jeden Tag einige Kinder zum Malspiel kamen. Als Seminar-Teilnehmerin war ich nur in der beobachtenden Rolle, wir malten nicht selbst. Trotzdem war ich sehr bald in den Bann des Malspiels gezogen. Ich war meiner inneren Spur auf der Spur, ohne je einen Pinsel in der Hand gehabt zu haben. Es malte in mir.

Dazu trugen auch die unzähligen Kinderzeichnungen bei, die Arno Stern während seiner Diavorträge zeigte. Wir erfuhren von der Formulation, die allen Kindern unabhängig davon, wo sie leben, wie ein Programm inne wohnt. Man könnte sie mit einem Samenkorn vergleichen, aus dem heraus sich nach und nach die Pflanze entwickelt. Die Formulation zu kennen schützt den Betrachter vor Neugierde, Erwartungen, Interpretationen und Staunen. Und so kann das Kind wieder zu seinem unverfälschten, natürlichen Ausdruck zurück finden.
Beim Zuhören passiert eine innere Umprogrammierung. Angelernte Glaubenssätze über mein eigenes malerisches Können und die vielen gut gemeinten Kommentare zu Kinderzeichnungen verlieren plötzlich den Boden unter ihren Füßen. Am schwierigsten fällt es mir, auf das Staunen bei besonders »schönen« Bildern zu verzichten. Bewertungen sind einfach so stark verankert in uns – positive wie negative. Ich fahre mit einer völlig anderen Sichtweise – oder ist es Sichtweite? – heim.
Diese vier Tage bilden den ersten Block eines zweiteiligen Ausbildungsseminars. Ziel kann es sein, selbst einen Malort zu eröffnen. Man kann sich das Seminar natürlich auch einfach selbst gönnen. Die Lust, sich in einem der mittlerweile in zahlreichen Ländern entstandenen Malorte bedienen zu lassen, nimmt man mit. Und auch alle zeichnenden Kinder in unserem Umfeld werden es uns danken.

Andrea Semper, geb. 1965, nach langjähriger Bürolaufbahn Umstieg auf Sozialpädagogik und Montessoripädagogik, nach Übersiedlung aufs Land frei (und) schaffende Schreiberin, Gärtnerin und Reisende, war einige Wochen Mitwirkende und Mitwohnende im Connection-Haus.

Auf einen Blick

Leitung:
Arno Stern
Kosten:
580 €
Dauer:
4 Tage
Ort:
Kunstquartier Wien
Voraussetzungen:
keine
Kontakt:
www.arnostern.com

Unsere Bewertung

Seminarort:
vier Sterne
Organisation:
fünf Sterne
Preiswürdigkeit:
drei Sterne
Seminarziel:
fünf Sterne
Seminarleitung:
fünf Sterne
Didaktik:
fünf Sterne
   
© Connection AG 2015