Archiv connection.de bis 2015

Besuche das aktuelle connection-Blog

Abonniere den Newsletter:

Stiftung »Auswege« hilft chronisch Kranken

Details

Stiftung Auswege

Medizin mit mehr Geist und Seele

Anspruchsvolle Aus- und Weiterbildungen in unkonventionellen Heilweisen will die Stiftung »Auswege« mit ihrer neugegründeten »Akademie für Heilung« anbieten. Sie soll zu einer »Medizin mit mehr Geist und Seele« beitragen, die sich Kranker »in ihrer Ganzheit und Individualität annimmt«.

Jahresprogramm mit 18 Veranstaltungen

Das erste Jahresprogramm 2009 umfasst 18 Veranstaltungen an sechs verschiedenen Orten in Deutschland: von Hannover über München und Augsburg bis Neckarelz. Die Dozenten sind erfahrene Praktiker  Ärzte, Heilpraktiker, Psychotherapeuten, Heiler -, die ein breites Themenspektrum abdecken: von Energiemedizin und Spiritueller Psychotherapie über Geistiges Heilen, Kinesiologie und Hypnose bis hin zur Logotherapie, Rückführung, Meditation, Qi Gong und Jin Shin Jyutsu (»Heilströmen«). Auf der Referentenliste finden sich namhafte Persönlichkeiten wie der Heilpraktiker und Psychotherapeut Werner J. Meinhold (Präsident der Internationalen Gesellschaft für Integrative Tiefenpsychologische Therapie), die Philosophin Maria de Lourdes Stiegeler (früheres Vorstandsmitglied der Deutschen Gesellschaft für Logotherapie und Existenzanalyse, der US-amerikanische Reinkarnationstherapeut Stephen Poplin, die ganzheitlichen Ärzte Horst Schöll und Susanne Kessner, die Jin-Shin-Jyutsu-Expertin Felicitas Gräfin Waldeck.

Chancen für Austherapierte

Geleitet wird die Akademie für Heilung von der Ärztin, Psychotherapeutin und Heilerin Dr. Dorothea Fuckert, der Mitbegründerin und Leiterin des Wilhelm-Reich-Instituts in Waldbrunn/Odenwald. »Unsere Akademie«, so erläutert sie, »soll zu einer vielfältigen, nachhaltigen, unschädlichen Heilkunst mit Seele und Verstand beitragen. Die Schulmedizin hat Verdienste und Vorzüge. Ihre Stärken sind Notfallbehandlungen, chirurgische Eingriffe, Stoffeersatz und Symptomlinderung. Oft bringt sie vorübergehende Erleichterung, bleibt jedoch langfristig hilflos bei chronischen Störungen und Krankheiten. Und leider verursacht sie auch einen hohen Prozentsatz an Schäden. Uns liegt daran, Behandlungsmethoden zu vermitteln, die am Menschen und seinen Potentialen orientiert sind.«
Das Akademieangebot richtet sich an therapeutische Berufe und Berufene  unter anderem, so erklärt Dorothea Fuckert, »an Kollegen, die vielleicht schon lange in einem therapeutischen Beruf tätig sind, jedoch zu wenig Heilungserfolge sehen und sich nicht erfüllt fühlen. Ansprechen möchten wir aber auch medizinisch-therapeutische Laien, die möglicherweise eine heilerische Gabe besitzen, die sie bisher nur erahnen oder die Andere erkennen, an die sie selbst aber noch nicht glauben können«.

Die Stiftung »Auswege«, 2006 von dem Philosophen und Psychologen Dr. Harald Wiesendanger ins Leben gerufen, will helfen, wenn die Schulmedizin an Grenzen stößt. Ihr Name ist Programm: Patienten, die als »behandlungsresistent«, wenn nicht gar als »austherapiert« gelten, sollen Auswege in unkonventionellen Heilweisen eröffnet werden - im breiten Spektrum der Natur- und Erfahrungsheilkunde, in ganzheitlichen, energetischen und spirituellen Behandlungsformen; einschließlich des umstrittenen »Geistigen Heilens«. Hier greift die Stiftung auf Empfehlungen der »Internationalen Vermittlungsstelle für herausragende Heiler«/IVH zurück, die ein weltweites Netzwerk von rund 150 Heilern in 36 Ländern aufgebaut hat. Vor allem kranke Kinder liegen der Stiftung am Herzen; viele ihrer Angebote kommen aber auch erwachsenen Patienten zugute. Sie selektiert und vermittelt fähige Therapeuten, überprüft und dokumentiert Behandlungserfolge, bietet medizinische Beratung, betreut schwerkranke Sorgenkinder und ihre Familien in eigenen »Sommercamps«, betreibt intensive Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. »Auswege« wird unterstützt durch ein Fachteam von rund 50 Ärzten, Heilpraktikern und Psychotherapeuten sowie einem prominent besetzten Wissenschaftlichen Beirat, u.a. mit dem Arzt Rüdiger Dahlke, dem früheren Ärztekammerpräsidenten Ellis Huber und dem Fernsehjournalisten Franz Alt.

-Oliver Bartsch

Das Jahresprogrammheft (48 Seiten) kann gegen 2 Euro in Briefmarken bestellt werden bei: Stiftung Auswege/Akademie, Im Bräunlesrot 20, D - 69429 Waldbrunn, Fax +49 - (0) 62 74 - 53 45,
Die Kunst des Heilens steht im Mittelpunkt eines Kongresses, zu dem die Stiftung am 26. und 27. September 2009 nach Walldorf bei Heidelberg einlädt. In 40 Vorträgen, Seminaren, Workshops, Podiumsdiskussionen und Live-Demonstrationen sollen »Auswege in der Komplementärmedizin« aufgezeigt und veranschaulicht werden.

 

Links

   
© Connection AG 2015