Archiv connection.de bis 2015

Besuche das aktuelle connection-Blog

Abonniere den Newsletter:

Bücher

Karl-Heinz Rauscher: Das Herz des Schweigens

Details

Karl-Heinz Rauscher
Karl-Heinz Rauscher

Von Menschen und Dämonen

Das Herz des Schweigens ist der erste Roman von Dr. Karl-Heinz Rauscher, einem engagierten Arzt, Familientherapeut und Sachbuchautor, der in dieser literarischen Form über die Hintergründe eines fiktiven Falls von Schizophrenie berichtet. Romantechnisch ließe sich gegen dieses Buch manches einwenden, aber der Autor macht das durch sein farbiges und sachkundiges Erzählen wett.

Eines Nachts gerät die bayerische Bäuerin Madeleine ohne jede Vorwarnung in einen unerhörten Zustand: Sie fühlt sich von Dämonen eingekreist und bedrängt. Es sind keine Traumgestalten; sie sind lebendig, menschlich, aber in Teufel verwandelt, die von ihr Besitz ergreifen. Am nächsten Morgen findet Madeleines Mann Wolfgang statt seiner geliebten Frau ein völlig verändertes Wesen neben sich; sie ist starr und wie leblos. Der Landarzt kann keine körperlichen Auffälligkeiten feststellen, die den Zustand erklären würden, und überweist die Patientin in ein psychiatrisches Krankenhaus. Dort wird eine Schizophrenie diagnostiziert und mit Psychopharmaka behandelt.

Madeleine, die unter dem Einfluss ihrer Dämonen unberechenbar und aggressiv handelt, wird dadurch ruhiggestellt, aber auch in vielen Wochen nicht geheilt oder davon befreit. Wolfgang, ein einfacher Bauer, der aber Herz und Hirn am rechten Fleck hat, will sich damit nicht abfinden. Er setzt alles daran, die Therapie zu finden, die seiner Frau wirklich hilft und ihr ermöglicht, in ihr normales Leben zurückzukehren. Durch Vermittlung des befreundeten Landarztes bekommt er Kontakt zu einem Medizinphilosophen (wohl das Alter Ego des Autors), Dr. Kracht. Dieser vermittelt eine Psychotherapie in einer Klinik in der Schweiz. Das ist ein Schritt vorwärts, aber ohne durchschlagenden Erfolg. Allmählich wird klar, dass der Auslöser für Madeleines »Besessenheit « in ihrer Familiengeschichte zu suchen ist.

Unter ihren Vorfahren gab es eine dunkle, verschwiegene Geschichte, die nun der Freilegung harrt. Wolfgang betätigt sich als Detektiv. Der Pfarrer versucht eine Teufelsaustreibung, aber erst eine Reise nach Kanada mit Dr. Kracht sowie ein alter indianischer Schamane bringen die Erlösung, die mit der Aufdeckung der Vergangenheit verbunden ist. Das alles ist spannend und lebendig, auch poetisch erzählt. Wechselnde Perspektiven beleuchten das Thema von allen Seiten. Bodenständigkeit und Humor kommen nicht zu kurz, ebenso wie kundige Einblicke in »Seelenklempnerei« und Spiritualität.

Bewertung: sehr gut

Barbara Wollstein

Karl-Heinz Rauscher: Das Herz des Schweigens. Roman, Iatros Verlag 2014, SC, 360 S., 19,95 €

   
© Connection AG 2015